Feuer und Flamme

Gründe und Folgen der WhatsApp-Übernahme durch Facebook

Wissen | Hintergrund

Die erstaunliche Wachstumsgeschichte des Mobilfunk-Messengers WhatsApp mündet in einer sensationellen Übernahme: Facebook kauft das Start-up für eine Rekordsumme und verteilt so die Karten im mobilen Internet neu.

Gerüchte über geplante Übernahmen des populären Smartphone-Messenger WhatsApp [1] gab es schon einige. Doch bisher hatte das Start-up immer glaubhaft versichert, es setze auf Eigenständigkeit. Insofern kam es überraschend, als Facebook und WhatsApp am 19. Februar bekannt gaben, dass sie handelseinig seien. Bis Ende des Jahres soll der Deal über die Bühne gehen, falls die Regulierungsbehörden nicht dazwischenfunken.

Geradezu schockiert waren viele über die Höhe des Kaufpreises: Insgesamt 19 Milliarden US-Dollar wurden genannt. 4 Milliarden davon sollen in bar fließen, was Facebook ein Drittel seiner Cash-Reserven kostet. Der Rest besteht aus Aktien-Paketen, deren Wert sogar noch gestiegen ist, da der Kurs der Facebook-Aktie nach Bekanntgabe der Übernahme anzog: Die Anleger zeigten sich zufrieden mit dem teuren Ankauf, der WhatsApp auf gut ein Zehntel des Wertes von Facebook taxiert. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige