Netzwerk-Musiksysteme

Sechs Musikverteilsysteme im Test

Test & Kaufberatung | Test

Let’s Get Ready to Rumble! Musikverteilsysteme bringen die private Musiksammlung in allen Räumen zum Klingen. Ganz nebenbei streamt man mit den Netzwerkspielern aus den Katalogen von Spotify & Co. oder zapft den unerschöpflichen Fundus an Internetradiostationen an.

Das kabellose Verteilen von Musik in den eigenen vier Wänden liegt voll im Trend. Oft fängt es mit einem kleinen Bluetooth-Lautsprecher fürs Smartphone oder Tablet an. Wer auf den Geschmack gekommen ist, will die Musik dann bald flexibel in allen Räumen genießen – bei der nächsten Gelegenheit vielleicht sogar im Party-Modus.

Musikverteilsysteme waren bisher eher die Domäne junger Start-Up-Unternehmen, inzwischen wollen auch die großen Namen am aufstrebenden Geschäft teilhaben. So stellten jüngst Samsung und LG eigene Netzwerkspieler vor, die bisher allerdings nur in den USA zu haben sind. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Leider nur in den USA zu haben: Samsung hat mit Shape eine eigenes Musiksystem vorgestellt.
  • Die gelungene Controller-App des Bluesound-Systems kommt in dieser Form auch bei den vernetzten Komponenten des Schwesterunternehmens NAD zum Einsatz.
  • Raumfeld wird auf dem iPad erst schön: Mit der App fürs iOS-Tablet hat man das Mehrraumsystem gut im Griff

Anzeige
Anzeige