Leisere Töne

Die Trends der Musikmesse 2014

Trends & News | News

Obwohl die Musikmesse in diesem Jahr keine zwei Monate nach ihrem US-Pendant NAMM stattfand, zeigten viele Hersteller erstmals in Frankfurt ihre neuen Geräte.

Auch wenn das Berliner Start-up Bitwig in Frankfurt nur mit einem kleinen Stand vertreten war, war sein am 26. März erscheinender Audio/MIDI-Sequencer Bitwig Studio an vielen Messeständen Gesprächsthema – zum einen, weil es sich um den ersten ernsthaften Konkurrenten zu Ableton Live handelt, zum anderen, weil es als auch unter Linux läuft. c’t hatte bereits die Möglichkeit, das Programm zu testen; den Bericht finden Sie in dieser Ausgabe ab Seite 126.

Bei den großen Software-Firmen hielten sich Überraschungen hingegen in Grenzen. Steinberg bringt im Juni das erwartete Zwischen-Update 8.5 seiner Audio-Editing- und Mastering-Software Wavelab heraus, die unter anderem einen A/B-Vergleich zwischen verschiedenen Encoding-Formaten bietet und einen AAC-Encoder implementiert. Wer Wavelab 8 nach dem 28. Januar 2014 aktiviert hat, bekommt das Update kostenlos, alle anderen Bestandskunden bezahlen 50 Euro. Neu kostet das Programm in der Box 550 Euro. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Novation zeigte in Frankfurt sein angekündigten iTrack-Dock für iPads (im Hintergrund) sowie sein bereits erhältliches Launchpad Mini. Letzteres arbeitet auch mit PC und Mac zusammen.
  • Beim Du-Touch von Dualo entscheidet der Anwender, ob er links oder rechts Melodien beziehungsweise Akkorde spielt.

Anzeige