Live-Musiker

Der Audio/MIDI-Sequencer Bitwig Studio für Windows, Mac OS und Linux

Test & Kaufberatung | Test

Mit dem Audio/MIDI-Sequencer Bitwig Studio soll nicht nur Ableton Live einen ernstzunehmenden Herausforderer bekommen, sondern auch eine brauchbare nichtlineare Musikproduktionsumgebung für Linux erhältlich sein.

Schon bei einem kurzen Blick auf die bislang erhältlichen Audio/MIDI-Sequencer stechen zwei Dinge ins Auge: Zum einen ahmen die meisten dieser auch Digital Audio Workstations (DAWs) genannten Programme klassische Mehrspur-Bandmaschinen nach, zum anderen bekommt man unter Windows und Mac OS eine riesige Auswahl an Musiksoftware, aber recht wenig für Linux.

Das Berliner Start-up Bitwig will den Markt umkrempeln: Sein „Bitwig Studio“ zeichnet als erste auf allen drei Betriebssystemen erhältliche DAW nicht nur auf virtuellen Spuren auf, was man ihr über Mikrofon- beziehungsweise Line-Eingang oder über einen MIDI-Controller (wie Keyboard und Drum Pad) in Verbindung mit Software-Instrumenten anliefert. Sie bietet auch einen nicht-linearen Modus, bei dem man Audio- und MIDI-Clips in einer Schleife laufen lassen und in Echtzeit wechseln und manipulieren kann. Der Sequencer wird so selbst zum Instrument. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Eine Besonderheit ist das optische Feedback beim Zuweisen von LFOs (Low-Frequency-Oscillator): Wird beispielsweise der Filter Cutoff moduliert, zeigt ein pulsierender Ring um den Filter herum die Stärke und Frequenz der Modulation an.

Anzeige
Anzeige