Android mit Speed

Der flotte Android-Emulator Genymotion

Praxis & Tipps | Praxis

Ob Threema, ChatSecure oder das neue coole Spiel – wer kein Android-Phone hat, aber trotzdem eine der brandheißen Apps ausprobieren will, hat mit dem schnellen Android-Emulator Genymotion nun endlich die Möglichkeit dazu. Und Entwickler bekommen damit mehr Freude am Debuggen.

Android-Programmierer benötigen viel Langmut: Das Ausprobieren einer App auf dem unerträglich langsamen Emulator aus der Original-Werkzeugkiste dauert ewig. Obendrein muss der Entwickler damit leben, dass die virtuelle Umgebung nur wenige Sensoren zur Verfügung stellt. GPS, Kamera, Bewegungssensor? Fehlanzeige. Der Ausweg bestand bislang darin, ein reales Android-Gerät per USB-Kabel im Debug-Modus an den Rechner zu hängen. Damit lassen sich dann zwar Apps testen, die von den diversen Hardwaresensoren Gebrauch machen, aber eine Garantie, dass die Software auf dem Gerät eines anderen Herstellers läuft, gibt es nicht.

Die französische Softwareschmiede Genymotion springt mit ihrem gleichnamigen Android-Emulator für Windows, Linux (Ubuntu, Fedora und Debian) und Mac OS X in die Bresche. Er ist konkurrenzlos schnell und weitaus besser ausgestattet. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige