Wir sind auf dem Weg

Die Erforschung des autonomen Fahrens

Wissen | Hintergrund

Automobil, das bedeutet selbstfahrend – irgendwann dürfte es auch heißen, dass niemand mehr hinter dem Steuer sitzen muss. Googles Driverless Car gehört zu den bekanntesten Forschungsprojekten in diesem Bereich, aber auch an vielen Universitäten wird experimentiert. Wir haben die Freie Universität Berlin besucht.

Bekannt geworden war die Forschungsgruppe für Künstliche Intelligenz an der Freien Universität Berlin Mitte der Nuller-Jahre durch die „FU-Fighters“, eine Mannschaft erfolgreich kickender Fußballroboter. Ende 2006 startete Professor Dr. Raúl Rojas das Autonomos-Projekt für selbstfahrende Autos. Das Geld kam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Innerhalb von nur einem Dreivierteljahr und mit dem vergleichsweise kleinen Budget von 150 000 Euro gelang es den Forschern, im Oktober 2007 bei der DARPA Urban Challenge teilzunehmen und dort unter die 36 besten Teams zu kommen. Bei diesem Wettbewerb der US-Militärforschungsbehörde maßen sich autonome Fahrzeuge in einer simulierten Stadtumgebung. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Die Welt durch Sensoren gesehen: Das Fahrzeug erkennt Gegenstände und Bewegungen im Umkreis von rund 150 m.
    Bild: FU Berlin
  • Es ist gar nicht so einfach, eine rote Ampel von den vielen roten Lichtern im Verkehr zu unterscheiden.
    Bild: FU Berlin
  • Seit 2010 testet Google selbstfahrende Autos und will bis 2020 die Technik serienreif haben. Das sollte dann aber ohne 60 000 Euro teuere Sensoren auskommen.

Kommentare

Anzeige
Anzeige