zurück zum Artikel

LESEPROBE

Baustein auf Baustein

Eine Website mit Textpattern betreiben

Praxis & Tipps | Praxis

Das freie Content-Management-System Textpattern braucht wenig Platz und Ressourcen, ist flexibel und einfach einzurichten. Es eignet sich für Puristen, die ohne Umwege Inhalte veröffentlichen wollen und volle Kontrolle über ihre Webseite brauchen.

Es muss nicht immer WordPress oder gar Typo3 sein: Für kleine und mittelgroße Websites bietet das Content-Management-System (CMS) Textpattern eine robuste, flexible und vor allem leichtgewichtige Alternative zu den etablierten Schwergewichten. Autoren und Blogger überzeugt das Open-Source-CMS durch eine aufgeräumte Bedienoberfläche, in deren Vordergrund die unkomplizierte Veröffentlichung von Inhalten steht. Durch diesen eher puristischen Ansatz macht es Textpattern unbedarften Nutzern zwar nicht ganz so einfach wie WordPress. Es gibt ihnen aber die volle Kontrolle über das Aussehen der Inhalte und liefert sauberen Code.

Webdesignern und -entwicklern bietet Textpattern einen verlässlichen Motor, der sich durch ausgesuchte Plug-ins weiter tunen lässt. Besonders eignet sich Textpattern für Bastler, die nicht vor HTML, CSS und ein bisschen PHP zurückschrecken – dann ist mit Textpattern vieles möglich.

Das Einsatzgebiet von Textpattern ist nicht auf Blogs beschränkt. Mit dem CMS können Sie Websites betreiben, die aus statischen sowie dynamischen Seiten bestehen. Mit dem richtigen Plug-in haben Sie zudem die Möglichkeit, etwa einen Terminkalender einzubinden. So taugt das CMS auch für den Vereinsauftritt inklusive Blog und Bildergalerie. Sie können Nutzern verschiedene Rollen zuweisen, sodass mehrere Personen mit unterschiedlichen Rechten am Webauftritt mitarbeiten können. Eine kluge Vorschaufunktion bei den Kommentaren schützt Sie vor lästigen Diskussionen zwischen Spam-Bots. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2166259