Stand der Technik

Aktuelle Komponenten für Desktop-Rechner

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

PC-Konfiguration fordert die Kunst des Abwägens – egal, ob Sie kaufen oder selbst bauen: Das individuell am besten passende System liegt irgendwo zwischen dem billigsten, aber langsamsten, und dem schnellsten, aber teuersten. Unser Wegweiser führt durch das Bauteil-Labyrinth.

Ein neuer Desktop-Rechner löst meistens einen mehrere Jahre alten Vorgänger ab. Der Neue soll spürbar flotter, aber auch leise und sparsam arbeiten – und darf nicht zu teuer werden. Der richtige Kompromiss fällt dabei völlig individuell aus, denn für einen kompakten Bürorechner braucht man andere Teile als für einen schnellen Gaming-PC.

Bereits wenige Randbedingungen grenzen das Suchfeld deutlich ein. Wenn Sie einen All-in-One-PC suchen – also einen Computer, der im Display-Gehäuse integriert ist – oder einen möglichst kleinen PC, dann scheiden Selbstbau und individuelle Konfiguration weitgehend aus. Solche Geräte lassen sich außerdem kaum auf- oder umrüsten, ähnlich wie Notebooks. Vor dem Kauf gilt es also besonders genau zu klären, welche Eigenschaften wichtig sind. Dazu gehören etwa die externen Anschlüsse: USB 3.0 ist für schnelle Speichermedien beinahe unentbehrlich und einen DisplayPort braucht, wer mit einem 4K-Monitor liebäugelt. Mehr dazu erklärt die Grafikkarten-Kaufberatung ab Seite 110 in diesem Heft. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige