Wider die Versuchung

Ratgeber: PC-Probleme durch Konzentration auf das Wesentliche vermeiden

Praxis & Tipps | Praxis

Wenn der Rechner zickt, Daten verloren gehen oder die Wunsch-Konfiguration mehr als ein Monatsgehalt kostet, hat man sich vielleicht irgendwo zwischen Marketingversprechen, vermeintlichen Expertentipps, Wunschvorstellungen und Missverständnissen verrannt. Wir zeigen, wie es einfach besser geht.

Der Weg in die PC-Hölle beginnt mit ganz verständlichen Wünschen, Anforderungen und Verlockungen: ganz besonders zuverlässig, leise und zugleich noch sparsam soll der Traumrechner sein, Backups automatisch anlegen, sich jederzeit aufrüsten lassen und auch altgedienten Hardware-Schätzen ein modernes Heim bieten. Gibt es so nirgends zu kaufen? Alles Trottel in der PC-Branche, selbst ist der Schrauber!

Man müsste doch nur ein für den 24/7-Betrieb gedachtes Industrie-Board mit zuverlässigen Server-Platten kombinieren. Die könnte man wiederum mit mechanischen An-/Ausschaltern vom Stromnetz trennen, um verschiedene Betriebssysteme perfekt voneinander abzuschotten – eines für Online-Banking, eines zum Zocken und eines fürs Surfen auf dubiosen Webseiten. Vollverschlüsselung raubt sogar dem BKA-Besuch den Schrecken, und wenn etwas nicht passt, wird es mit dem Adapter von eBay passend gemacht. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Zusatzfeatures, Aufrüstoptionen und Übertaktungsreserven machen High-End-Boards nicht nur teuer, sondern auch stromhungrig.
  • Legt man sich bei Preissuchmaschinen auf Uralt-Schnittstellen fest, fallen die eigentlich interessanten Mainboards allzuleicht heraus – übrig bleiben Exoten.
  • Server-Boards gelten als besonders zuverlässig, im Zusammenspiel mit Erweiterungskarten erweisen sie sich aber oft als echte Zicken.

Videos

Kommentare

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige