Mitmachen erwünscht!

Informatik-Wettbewerbe zur Nachwuchsförderung

Wissen | Hintergrund

In wenigen Monaten geht der Bundeswettbewerb Informatik in die 34. Runde. Er soll – flankiert vom Informatik-Biber – den Nachwuchs für das Tüfteln und Programmieren mit dem Computer begeistern.

Heute ist in Bonn der Sommer ausgebrochen. Das strahlende Bürogebäude, in dem die Geschäftsstelle des Bundeswettbewerbs Informatik ein kleines Büro betreibt, verbreitet Ferienstimmung. Doch im Innern wird hart an der Rekrutierung der Informatik-Fachkräfte von morgen gearbeitet.

In der Geschäftsstelle laufen die Fäden für die zwei hierzulande größten Kinder- und Jugendwettbewerbe zur Förderung des Informatiker-Nachwuchses zusammen: der bewährte Bundeswettbewerb – in bestem Behördendeutsch „BwInf“ genannt – und der flotte Informatik-Biber, der vor allem Lust an typischen Fragestellungen der Informatik vermitteln will. Dr. Wolfgang Pohl ist seit 16 Jahren Leiter der Geschäftsstelle in Bonn. Er gewährt an diesem Tag einen kleinen Einblick in seine Arbeit für den und mit dem Informatik-Nachwuchs in Deutschland. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • In einem Bonner Apartmenthaus residiert die Geschäftsstelle des Bundeswettbewerbs Informatik – leider ohne Balkon.

Anzeige