WhatsApp per Skript

Sofortnachrichten vollautomatisch verschicken

Praxis & Tipps | Praxis

Wer sich vom Hauch des Verbotenen nicht abschrecken lässt, der kann mit dem Python-Tool yowsup WhatsApp-Nachrichten verschicken. Damit kann ein Server oder eine selbstgeschriebene App eigene Statusmeldungen per Sofortnachricht absetzen.

WhatsApp hat es nicht gerne, wenn der Dienst ohne die offiziellen Clients genutzt wird. Erfindungsreiche Hacker lassen sich davon allerdings nicht abschrecken und so gibt es mittlerweile eine ganze Reihe inoffizieller Tools, die man nutzen kann, um etwa von einem Server aus an einen WhatsApp-Nutzer Nachrichten zu verschicken. So kann man sich mit geringen Kosten etwa Warnmeldungen eines Monitoring- oder Einbruchserkennungssystems an das eigene Handy schicken. Auch der erfolgreiche Ablauf regelmäßiger Backups lässt sich so überwachen oder man kann ein entsprechendes WhatsApp-Skript mit anderen Programmen wie etwa WordPress verbinden, um Meldungen statt per E-Mail als Push-Nachricht zu erhalten.

Benutzt man fertige Tools, ist das auch durchaus im Rahmen der AGB des Dienstes. Diese verbieten es zwar, das Protokoll auseinanderzunehmen – das Kommunizieren mit inoffiziellen Clients wird aber nicht direkt ausgeschlossen. Allerdings darf man keine automatischen Nachrichten verschicken, wenn dies mehr Anfragen an die WhatsApp-Server hervorrufen würde, als es die normale Benutzung durch einen Menschen tun würde. WhatsApps größte Sorge ist, dass Spammer ihren Dienst kaputt machen. Wer in dieser Hinsicht unangenehm auffällt, muss damit rechnen, dass sein Konto lahmgelegt wird. Von einem gezielten Vorgehen gegen harmlose Skripter ist uns allerdings nichts bekannt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige