Erweiterte Neuauflage

Das Android-Smartphone HTC One M9 im Test

Test & Kaufberatung | Test

Ein weiteres Mal überarbeitet HTC sein Android-Topmodell und kleidet es wieder ins vertraute Metallgehäuse. Eine schärfere Kamera und ein noch schnellerer Prozessor sollen das One M9 für die aktuelle High-End-Konkurrenz fit machen.

Bloß keine Experimente. Die dritte Generation des HTC One ist derzeit das konservativste High-End-Smartphone auf dem Markt. Äußerlich ist es vom Vorgänger kaum zu unterscheiden, das Display ist gleich groß geblieben. Rausgeflogen sind Eigenheiten wie die Ultrapixel-Kamera, die trotz interessanter Ansätze nie wirklich überzeugen konnten. Gimmicks wie Fingerabdrucksensor, Herzfrequenzmessung oder gebogenes Display wird man hier nicht finden.

Video: HTC One M9

Untätigkeit kann man HTC trotzdem nicht vorwerfen, denn neben vielen Detailveränderungen steckt brandneue Hardware im Chassis. Auf dem Papier gehört der Achtkern-Prozessor Qualcomm Snapdragon 810 zu den schnellsten Chips auf dem Markt, und mit der 20-Megapixel-Kamera schließt das One endlich zur Konkurrenz auf. Auch die Verdoppelung des internen Flash-Speichers auf 32 GByte ist eine willkommene Verbesserung; den praktischen MicroSDXC-Slot gibt es weiterhin. Mit knapp 670 Euro liegt das M9 preislich auf Augenhöhe mit teuren High-End-Konkurrenten wie Samsung Galaxy S6 und Apple iPhone 6. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige