Pixelgiganten

Fünf 4K-TVs mit HDMI 2.0

Test & Kaufberatung | Test

4K-Displays mit 40 Zoll für weniger als 500 Euro: Riesige Bildfläche, gute Qualität, toller Sound und man kann unter Windows unskalierte Schriften lesen. Der Trick: Man greift zum 4K-Fernseher statt zum Monitor.

Auflösung satt für eine gestochen scharfe Darstellung und möglichst viel Platz auf dem Desktop für Fenster und Programme. Viele Nutzer würden sich am liebsten gleich zwei 4K-Monitore auf den Schreibtisch stellen. Das scheitert meist an den happigen Preisen der UHD-Monitore. Die Alternative: Günstige 4K-Fernseher bieten die hohe Auflösung zum kleineren Preis und stellen mit Diagonalen von 40 bis 42 Zoll eine Arbeitsfläche bereit, die man sonst nur im Mehrschirmbetrieb bekommt. Wir haben fünf günstige 4K-Fernseher von LG, Samsung, TCL und Panasonic in die Redaktion geholt und getestet, wie weit sie einem vollwertigen PC-Monitor Konkurrenz machen können.

Naturgemäß sind die TVs für den Fernsehempfang im Wohnzimmer gedacht. Doch dank HDMI-Eingängen, herkömmlichen LCD-Panels, integrierten Lautsprechern und PC-tauglichen Bildpresets eignen sie sich auch recht gut für den Betrieb am PC. Aber nicht alles geht wie von selbst. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige