Sparen für Fortgeschrittene

PC-Programme für die Steuererklärung

Test & Kaufberatung | Test

Die klassischen Desktop-Programme für die Steuer bringen große Bibliotheken voller Gesetzestexte mit und kennen unzählige Kniffe für alle steuerlichen Lebenslagen. Je mehr Abgaben man im Vorjahr gezahlt hat, desto mehr lohnt es sich, in den Tiefen des detaillierten Materials nach Möglichkeiten zu schauen, sich einen Teil davon zurückzuholen.

Die Steuerhelfer für den Desktop treten 2015 mit modernisierten Bedienoberflächen an. Am stärksten ausgeprägt ist das bei den beiden Lexware-Programmen. QuickSteuer Deluxe und Taxman haben ein komplett neues Outfit bekommen. Und auch das Herzstück der Programme wurde ausgetauscht: Um die Steuerberechnung kümmert sich jetzt der Rechenkern der Akademischen Arbeitsgemeinschaft. Die eigene Software dieses Herstellers heißt SteuerSparErklärung. Auch sie präsentiert sich mit einer überarbeiteten Oberfläche. Eingabehilfen, Steuertipps und die Vorausberechnung finden sich jetzt durchgängig in einem Infobereich rechts neben den Eingabedialogen, der Navigationsbaum wurde klarer strukturiert.

Buhl Data hatte bereits in den zurückliegenden Jahren insbesondere bei der Wiso-Reihe auf der Oberfläche aufgeräumt. Bei Tax Professional und dem Wiso SteuerSparbuch gibt es in diesem Jahr nicht so viel Neues bei der Gestaltung und dem Bedienkonzept. Die größte Neuigkeit bei diesem Hersteller: Die Wiso-Produktfamilie wurde stark erweitert. Für Android- und iOS-Tablets bietet Buhl Data nun Apps an, die grundsätzlich alle Funktionen der Desktop-Programme enthalten. Zusammen mit dem neuen Webdienst Wiso steuer:Web (siehe S. 98) sollen Software, Apps und Web-Angebote ein Angebotspaket bilden, bei dem der Kunde nur einmal zahlt und dann frei wählen kann, wie und wo er seine Steuererklärung erledigt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige