Guter Rat ist günstig

Webdienste für die Einkommenssteuererklärung

Test & Kaufberatung | Test

Mit einer Bearbeitungszeit von nur 20 Minuten werben Steuer-Webdienste. Ganz so fix lief es in unserem Test dann doch nicht, und es wird sich auch nicht jeder Anwender über eine Rückzahlung in vierstelliger Höhe freuen können. Aber die Webdienste helfen zügig bei allen nötigen Eingaben und haben von Jahr zu Jahr mehr kompetente Tipps zum Steuernsparen parat.

Keine Software installieren und keine Updates einspielen, sondern sofort loslegen – das ist das Versprechen der Steuer-Webdienste. Bezahlt wird erst ganz am Schluss. Die Preise liegen zwischen 10 und 15 Euro, Komfortfunktionen kosten extra. Mitunter gibt es Rabatte, dann wird beispielsweise ein Code eingeblendet, der den Preis um ein paar Euro reduziert.

Wie bei den PC-Programmen sind bei den Webdiensten einige Anbieter mit mehreren Angeboten am Start. forium betreibt seit Längerem Lohnsteuer Kompakt, dazu seit 2014 den Dienst SteuerGo. Seit 2010 bietet die gleichnamige GmbH den Dienst Smartsteuer an, seit Mitte 2012 gehört das Unternehmen zu Haufe-Lexware. Hartwerk ist mit SteuerFuchs bereits seit 2002 online. Buhl Data richtet sich mit Taxango erklärtermaßen an Berufseinsteiger. Eine Online-Version des im Artikel auf Seite 94 getesteten Wiso SteuerSparbuch bietet der Hersteller unter dem Namen InternetSparbuch an – diese Version haben wir nicht getestet, da der Funktionsumfang mit dem der PC-Version identisch ist. Neu ist der Dienst Wiso steuer:Web. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Wer noch keine Handwerkerleistungen eingetippt hat, erhält dazu Spartipps von Taxango.

Artikelstrecke