Trends & News | News

Gateway vermittelt zwischen ISDN und VoIP

Bintec hat sein hybird Media Gateway für Netze kleiner und mittlerer Unternehmen ausgelegt, die ihre ISDN-Telefonanlagen nach Umstellung des ADSL-Anschlusses auf All-IP weiter betreiben möchten. Es bindet Anlagen beliebiger Hersteller über seine beiden internen ISDN-Anschlüsse an und wandelt bis zu vier Telefonie- oder Fax-Verbindungen gleichzeitig zwischen ISDN und VoIP um. Änderungen an den ISDN-Anlagen seien nicht nötig.

Bintec hat dem Gateway ferner vier TAE-Buchsen für analoge Telefone und Faxgeräte sowie vier wahlweise für LAN- oder WAN-Betrieb konfigurierbare Ethernet-Ports und eine Fernwartungsfunktion für ISDN-Anlagen gemäß dem SIP Clear Mode spendiert. Den Internetzugang baut ein integriertes ADSL2+-Modem gemäß dem Annex-J-Verfahren ohne zwischengeschalteten Splitter auf.

Zum Funktionsumfang gehören unter anderem VLAN für Layer-2-separierte Subnetze, IPSec für VPN-Kopplung, Bandbreitenmanagement mit QoS und Steuerungsfunktionen für Bintec-WLAN-Basen. Das hybird Media Gateway kostet 463 Euro. (dz@ct.de)

WLAN-Router mit Open-Source-Option

Laut Mike Chen, bei Belkin für die Linksys-Produkte verantwortlich, haben viele Kunden nach der Einführung des Router-Topmodells WRT1900AC (siehe Test in c’t 16/14, S. 62) nach einer erschwinglicheren Variante mit gleichen Funktionen gefragt. Das Ergebnis kommt jetzt auf den Markt: Der WRT1200AC arbeitet mit zwei statt drei MIMO-Streams, erreicht also im 2,4-GHz-Band nach dem WLAN-Standard IEEE 802.11n maximal 300 MBit/s brutto sowie gleichzeitig auf 5 GHz gemäß IEEE 802.11ac bis zu 867 MBit/s. Mit dem proprietären TurboQAM legt der Router bei 2,4 GHz noch ein bisschen drauf (max. 400 MBit/s), was man aber nur mit kompatiblen Clients ausnutzen kann.

Für WAN und LAN bringt der WRT1200AC fünf Gigabit-Ethernet-Ports mit, außerdem einen USB-3.0-Anschluss und einen kombinierten eSATA/USB-2.0-Port für USB-Massenspeicher. Ein mit 1,3 GHz getakteter Dualcore-ARM-Prozessor von Marvell fungiert laut Hersteller als Antrieb.

Belkin hat nach eigener Angabe bereits einen WLAN-Treiber für die Open-Source-Firmware-Variante OpenWRT bereitgestellt, gleichzeitig auch für den WRT1900AC, wo das schon seit Längerem versprochen war. Zwar ist der WRT1200AC günstiger als der zurzeit rund 230 Euro teure WRT1900AC, aber Belkin ruft mit 180 Euro (UVP) einen immer noch selbstbewussten Preis auf. (ea@ct.de)

Power-over-Ethernet für Industriegeräte

Der Power-over-Ethernet-Injektor INJ-102GT von Acceed soll in Schaltschränken oder Verteilerkästen in Industrieanlagen arbeiten. Er liefert nach der PoE+-Spezifikation IEEE 802.3at maximal 30 Watt pro Port; die Variante GT++ stellt bis zu 45 Watt bereit. Jedes Modell gibt es wiederum in zwei Versionen für den Betrieb an 50 Volt oder 24–36 Volt Gleichspannung. Die Injektoren vertragen Betriebstemperaturen zwischen –25 °C und +70 °C. Je nach Typ kosten sie zwischen 76 und 200 Euro. (ea@ct.de)

Zentrale Netzwerk-Verwaltung mit OpenWRT-Basis

Der erst im vergangenen Jahr gestartete Netzwerkausrüster Ocedo tritt mit seinen Produkten gegen große Marktteilnehmer wie Cisco oder HP an. Das Unternehmen hat dafür ein System aus Hard- und Software entwickelt, mit der sich verteilte Firmennetze zentral verwalten und steuern lassen. Als Software-Grundlage für seine WLAN-Basisstationen, Switches und Gateways setzt Ocedo auf das offene Router-Linux OpenWRT. Dazu kommen weitere Open-Source-Projekte wie OpenVSwitch, netfilter und hostapd.

Der Admin steuert mit dem Ocedo Connect Controller alle Geräte zentral aus der Cloud. Der Controller ist mandantenfähig; man kann Kunden also administrative Rechte für ihr Netz übereignen, sodass sie ihrerseits Subnetze zentral verwalten können. (rek@ct.de)

Netz-Notizen

Asus liefert seinen spritzwasserfesten WLAN-Speicher Wireless Duo aus. Das Gerät gibt es mit 500 GByte (155 Euro) oder 1 TByte Kapazität (175 Euro). Es enthält einen Kartenleser (SD, SDHC, SDXC) und der Akku soll für sechs Stunden Streaming reichen.

D-Link bringt mit dem DAP-1665 einen Simultan-Dualband-Access-Point heraus, der 300 MBit/s brutto auf 2,4 GHz und 867 MBit/s auf 5 GHz schafft. Mit dem 109 Euro teuren Gerät sollen Besitzer älterer Router ihr WLAN beschleunigen können.

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige