Oberflächenwandel

Fedora 22: Neuer Paket-Manager und Anmeldung via Wayland

Test & Kaufberatung | Test

Die Linux-Distribution Fedora stellt den Paket-Manager von Yum auf Dnf um. Der Wechsel der Display-Architektur wirft seine Schatten voraus: Der Anmeldemanager der Workstation Edition läuft jetzt standardmäßig mit Wayland.

Auch Fedora 22 gibt es als Workstation, Server und Cloud Edition. Die Workstation Edition nutzt nach wie vor Gnome als Standard-Desktop. Darüber hinaus gibt es „Spins“ mit anderen Desktops.

Die visuell auffälligste Neuerung zeigt sich beim KDE-Spin: Er nutzt jetzt erstmals Plasma 5 als Desktop-Oberfläche, und zwar bereits in der kürzlich erschienenen Version 5.3. Mit Plasma 5 hat das KDE-Projekt die Plasma Workspaces von KDE 4 grundlegend modernisiert und dabei auf Qt5 und die darauf aufbauenden KDE Frameworks 5 portiert. Die Bedienung hat sich nicht wesentlich verändert; das Design wirkt aber moderner und aufgeräumter. Zudem unterstützt Plasma 5 hochauflösende Bildschirme besser [1]. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Der Paket-Manager Yum wird von Dnf ersetzt, der ähnliche Aufrufparameter hat und dank zahlreicher Plug-ins einen größeren Funktionsumfang bietet.
  • Fedora nennt die Varianten mit Software-Zusammenstellungen für bestimmte Einsatzzwecke jetzt nicht mehr „Spind“, sondern „Labs“.

Anzeige
Anzeige