CSS neu gedacht

Webdesign mit Constraint-Layouts

Wissen | Know-how

Den Inhalt eines Web-Dokuments von seiner Präsentation zu trennen – dieses Versprechen soll Constraint CSS, CCSS, wesentlich besser einlösen als CSS selbst. Ein Algorithmus übernimmt dabei das Layout im Zusammenspiel mit der Rendering-Engine des Browsers.

CSS beschreibt das Layout üblicherweise mittels fester Positions- und Größenangaben. So legt der Designer zum Beispiel punktgenaue Koordinaten fest, an denen ein Element positioniert werden soll. Oder er bestimmt, dass ein <div> genau 720px breit sein soll.

Bei der Masse an Bildschirmauflösungen, auf denen Web-Inhalte heute ausgegeben werden, sind solche absoluten Angaben aber oft nicht hilfreich. Es kommt eher darauf an, wie sich ein Element zu anderen Elementen im Layout verhält – zum Beispiel, dass es so breit sein soll wie sein linkes Nachbarelement, aber gemeinsam nicht breiter als 1000 Pixel. Solche mitunter widersprüchlichen Beschränkungen lassen sich mit Standard-CSS-Mitteln gar nicht formulieren – und vor allem nicht auflösen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

CSS neu gedacht

1,49 €*

c't 14/2015, Seite 178 (ca. 3.5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Von Apple wachgeküsst
  2. Probleme
  3. Sonderausstattung
  4. Multi-Constraints
  5. Gitter
  6. Element Queries
  7. Visuell formatieren
  8. Beschränkungen

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Anzeige