Schneller kreativ werden

Agenturbilder und mehr Geschwindigkeit für die Creative Cloud

Trends & News | News

Adobe hat die Bildagentur Fotolia als „Adobe Stock“ in die Creative Cloud integriert und für die Anwendungen der Creative Cloud 2015 drastische Performance-Steigerungen angekündigt. Außerdem gibts neue Funktionen für Web- und App-Designer.

Abonnenten der Creative Cloud erhalten kontinuierliche Updates für Photoshop, Illustrator und Co. Dennoch gibt es nun viele neue Versionen auf einen Schlag, denn einige Neuerungen betreffen nicht nur eine Anwendung allein. Die Integration der Mercury Engine in Photoshop, Illustrator und InDesign verspricht Performance-Gewinne beim Scrollen und Zoomen sowie bei der Datenverarbeitung.

Nach der Akquise von Fotolia im Dezember 2014 wird die Bildagentur nun als „Adobe Stock“ Teil der Creative Cloud. Die Bildagentur soll über 40 Millionen Bilder anbieten. Diese lassen sich direkt in Photoshop, InDesign, Illustrator, Premiere Pro und After Effects integrieren und kaufen. Designer können die Bilder zunächst mit einem Wasserzeichen in ihre Creative-Cloud-Bibliothek aufnehmen und dadurch in jeder der genannten Anwendungen nutzen.

Video: Adobe Photoshop CC 2015

2014 hat Adobe die Creative Profiles eingeführt, mit denen CC-Nutzer ihre Einstellungen, Farbpaletten, Pinselspitzen, Schriften, Fotos und Vektorgrafiken über die Creative Cloud in allen CC-Apps und Desktop-Programmen synchron halten können. Das Ganze heißt jetzt CreativeSync und wird eng mit Adobe Stock verzahnt. Werden die Bilder nach dem Einbetten gekauft; übernimmt CreativeSync den Austausch mit dem Original ohne Wasserzeichen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige