Transportversicherung

Robuste externe Festplatten

Test & Kaufberatung | Test

Zum Transport großer Datenmengen ist eine externe 2,5-Zoll-Festplatte immer noch eine gute Wahl; etwa um bei Freunden gemeinsam einen Film zu schauen. Gut, wenn eine solche Festplatte auch einen kleinen Sturz übersteht.

Externe Festplatten sterben leicht einen frühen Tod: Sie fallen vom Tisch, aus der Tasche oder landen in einer Pfütze. Viele Hersteller verkaufen deshalb besonders widerstandsfähige Modelle für unterwegs. Spezielle Gehäuse schützen die Platten mit Gummipuffern und weicher Aufhängung, einige sind sogar wasserdicht.

Zum Test fanden sich in der Redaktion acht robuste externe 2,5-Zoll-Festplatten ein: Das Adata DashDrive Durable ist zwar schon etwas älter, aber stoßgeschützt und wasserdicht, genauso wie die Certon dataRock. Einen Regenschauer sollten LaCie Rugged RAID, G-Technology G-Drive ev ACT und Sony PSZ-HB1T überstehen. Außerdem dabei sind die stoßgeschützten Modelle, Silicon Power Armor A15 und Transcend StoreJet 25H3. Von Fantec stammt das stoßgeschützte Festplattengehäuse AluProU3-6G, das wir selbst mit einer Festplatte bestückt haben.

2,5-Zoll-Festplatten eignen sich zum Datentransport besser als die großen 3,5-Zoll-Modelle: Sie sind kleiner, leichter und benötigen keine externe Energieversorgung – USB 3.0 liefert genügend Leistung. Zudem sind sie laut Spezifikation deutlich schockfester als die 3,5-Zoll-Modelle. Im ausgeschalteten Zustand ist die Schockfestigkeit bis zu dreimal, im laufenden Betrieb bis zu fünfmal so hoch.

Bei der Kapazität stehen die 2,5-Zoll-Festplatten hinten an: Maximal 3 TByte passen in die kleinen Gehäuse, und derzeit bietet lediglich Toshiba eine solche Festplatte an – allerdings in einem 15 Millimeter dicken Gehäuse. So stecken in unseren Testmodellen Festplatten mit maximal 2 TByte, LaCie baut sogar zwei davon ein. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Videos

Kommentare

Anzeige
Anzeige