Künstliche Welten

Flammen und Bäume rendern mit Photoshop CC

Praxis & Tipps | Praxis

Photoshop CC enthält zwei neue Render-Skripte, die realistische Flammen und Bäume ins Bild zaubern. Mit beiden lassen sich Architekturdemos und Fotos interessanter gestalten.

Bäume und Flammen scheinen abgesehen von ihrem Beitrag zu Waldbränden und Lagerfeuern zunächst wenig miteinander zu tun zu haben. Es gibt allerdings noch mehr Gemeinsamkeiten: Beide haben chaotische Strukturen, die aber klaren Gesetzmäßigkeiten folgen. Bilder von beiden lassen sich außerdem nur schwer freistellen und in andere Bilder integrieren.

Für ein ungewöhnliches Motiv lässt sich einiges arrangieren. Man kann etwa ein Bett oder ein Auto mitten auf eine Wiese stellen. Bis dort ein Baum gewachsen ist, dauert es aber seine Zeit, und nur für ein Foto ein Haus anzuzünden, ist in den seltensten Fällen praktikabel.

Die neuen Effekte für Bäume und Flammen erweitern das Spektrum der künstlerischen Bildgestaltung. Beide stecken in Photoshop CC ab 2014.2 im Menü Filter/Renderfilter. Der Eintrag enthält noch einen dritten Filter für Bilderrahmen. Auch an den Rahmen kann man sich abarbeiten; für Photoshop-Verhältnisse wirken diese aber eher kitschig und bedienen allenfalls die Bedürfnisse des US-amerikanischen Hobbymarkts, also konzentrieren wir uns hier auf die genannten, deutlich interessanteren Filter für Bäume und Flammen.

Mein Freund, der Baum

Beide Filter funktionieren nur auf einer leeren Bildebene und rendern den Effekt entlang eines Pfads. Zunächst zum Baum: Der Pfad als Grundlage des späteren Renderings bestimmt die Wuchsrichtung. Für erste Ergebnisse mit den Render-Effekten genügt eine gerade Linie. Sie erzeugen damit einen kerzengerade gewachsenen Baum, beispielsweise eine Kiefer oder Pappel. Sie können den Baum auch sich winden lassen und der Szene damit eine dramatische Windrichtung geben. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige