„Ok, Google …“

Google auf dem Weg zum vorausschauenden Assistenten

Trends & News | Trend

„Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit“, verspricht Google Now. Das klappt überraschend oft, wenn man konsequent alle Google-Dienste nutzt.

Damit ein persönlicher Assistent den Tagesablauf seines Chefs oder seiner Chefin optimal planen kann, muss er nicht nur den Terminkalender auswendig kennen, sondern auch Vorlieben und Routinen. Dasselbe gilt für den Google-Assistenten „Now“: Soll er die gewünschten Informationen anzeigen, muss Google die Daten möglichst vieler Apps verknüpfen und auswerten. Das klappt am besten, wenn man möglichst nur die Google-Dienste verwendet. Wer sich dem US-Unternehmen nicht preisgeben möchte, für den ist Google Now nichts.

Der Dienst wurde 2012 als Erweiterung der Such-App für Android 4.1 (2013 für iOS) eingeführt und hat seitdem stetig dazugelernt. Je nach Terminlage, Tageszeit und Ort präsentiert Now dem Nutzer bestimmte Infokarten (Now-Karten). Das geht über die Wettervorhersage, die Fahrzeit zur Arbeit und Fußballergebnisse hinaus. Now weiß, welchen Status Paketsendungen haben, hält beim nächsten Flug die digitale Bordkarte bereit und weist im Urlaub den Weg zu Restaurants oder Sehenswürdigkeiten. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Artikelstrecke