Zu kurz gekommen

Deutsche Datenschutzbehörden leiden unter Personalknappheit

Wissen | Hintergrund

Die kommende EU-Datenschutzreform, die bestehende Regelungen unionsweit vereinheitlichen soll, fordert die Datenschutzkontrolle in den Ländern heraus. Wird diese nicht erheblich besser ausgestattet, könnte die Reform ins Leere laufen.

Die europäische Datenschutzreform hat die vorletzte Hürde genommen: Mitte Juni verabschiedete der Rat seine Fassung, noch in diesem Jahr wird das Parlament sie endgültig verabschieden. Und dann liegt es an den Datenschutzaufsichtsbehörden, das Recht durchzusetzen.

In Deutschland herrscht keine Aufbruchsstimmung. In Irland hingegen wird das Budget der seit Jahren chronisch unterfinanzierten Datenschutzaufsicht, die unter anderem die Kontrolle der US-Riesen Apple, Facebook und Twitter übernehmen wird, um das Doppelte auf 3,65 Millionen Euro erhöht. Das ist enorm – gemessen an den Herausforderungen aber immer noch lächerlich. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Zu kurz gekommen

1,49 €*

c't 17/2015, Seite 76 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Feigenblatt Datenschutzkontrolle
  2. Strategische Überwachung
  3. Beratungen ohne Verbindlichkeit
  4. Vorgaben, Aufgaben
  5. Luftschloss Privacy by Design
  6. Best Practice

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Kommentare

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Feigenblatt Datenschutzkontrolle
  2. Strategische Überwachung
  3. Beratungen ohne Verbindlichkeit
  4. Vorgaben, Aufgaben
  5. Luftschloss Privacy by Design
  6. Best Practice
1Kommentare
Kommentare lesen (1 Beitrag)
  1. Avatar
Anzeige
Anzeige