Schilde hoch!

Wie die Lauschangriffe von NSA & Co. funktionieren

Wissen | Hintergrund

Schon wieder Snowden? Die nicht enden wollende Lawine der Enthüllungen machen den massiven Angriff der Geheimdienste auf die Privatsphäre immer diffuser. Ein Lexikon soll auf die technische Ebene zurückführen – und Gegenstrategien aufzeigen.

Deckt der Held im Thriller eine große Verschwörung auf, folgt die große öffentliche Empörung, die Entmachtung der Verantwortlichen und dann bitte das Happy End. Die Realität sieht anders aus: Seit zwei Jahren tröpfeln die Enthüllungen von Edward Snowden an die Öffentlichkeit – ohne sichtbare Konsequenzen.

Die Bandbreite der Veröffentlichungen macht es schwer, die Elemente des Skandals zu katalogisieren oder gar einen Überblick zu erhalten. Viele reagieren mit Apathie: Wenn die NSA & Co. überall hingucken kann, muss man sich halt damit abfinden, dass die Privatsphäre futsch ist. ...

Lexikon des NSA-Skandals

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • In den ersten, Mitte Juni 2013 veröffentlichten NSA-Geheimpapieren ging es um die Abhörschnittstellen des Prism-Programms.

Artikelstrecke
Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige