zurück zum Artikel

Trends & News | News

Cortana spricht Android Microsoft entwickelt seine Sprachassistentin Cortana nicht bloß für Windows (siehe S. 82), sondern auch für Android und iOS. Eine kostenlose Beta-Version für Android gibt es jetzt schon vorab, wenn auch bis zum...

Kostenlose WLAN-Hotspots finden

Der WifiMapper zeigt auf einer Landkarte, wo es in der Umgebung kostenlose Hotspots gibt. Dazu nutzt die App das Wissen der Community: Jeder, der in der App über Google eingeloggt ist, kann WLANs in seiner Nähe als privat, kostenpflichtig oder kostenlos mit oder ohne Passwortschutz markieren – die Passwörter selbst aber nicht veröffentlichen. Für Orte wie Cafés oder öffentliche Einrichtungen zeigt WifiMapper auch Infos und Kommentare aus dem Online-Dienst Foursquare, die meist einen Einblick in die Service-Qualität oder die Speisekarte geben. In Deutschland zeigen die Hotspot-Karten noch viele Lücken auf; im Urprungsland Großbritannien sind die Karten vollständiger.

WifiMapper gibt es kostenlos für iOS – und jetzt auch für Android. Entwickelt wurde die Software von OpenSignal. Das Start-up versucht, mit Hilfe von Nutzerdaten Karten mit Informationen zur Netzabdeckung und WLAN zu sammeln und bereitzustellen. Abdeckungskarten für die Mobilfunknetze von Telekom, O2 und Co. zeigt die OpenSignal-App „Speed test & 3G/4G WLAN Karten“. (acb@ct.de)

Cortana spricht Android

Microsoft entwickelt seine Sprachassistentin Cortana nicht bloß für Windows (siehe S. 82), sondern auch für Android und iOS. Eine kostenlose Beta-Version für Android gibt es jetzt schon vorab, wenn auch bis zum Redaktionsschluss nur über inoffizielle Kanäle als APK-Installationsdatei (siehe c’t-Link). Eigentlich handelt es sich momentan noch um ein geschlossenes Beta-Programm.

Hat man Cortana eingerichtet und mit einem Microsoft-Konto verknüpft, läuft die App komplett eigenständig und benötigt auch kein Windows am PC: Man kann ihr Fragen stellen, Termine in den Kalender eintragen oder SMS schreiben lassen – alles bisher nur auf Englisch, was aber im ersten Kurztest ausgezeichnet funktionierte. Dazu muss man die Cortana-App starten und auf das Mikro in der unteren rechten Ecke tippen.

Cortana stellt auf der App-Startseite außerdem Informationen zusammen, die sie für den Nutzer für relevant hält. Anfangs stehen dort vor allem (englischsprachige) News, das Wetter, Terminerinnerungen und interessante Orte in der Umgebung. Pflegt man im „Notebook“ sein Profil und trägt beispielsweise auch Lieblings-Sportclubs oder häufig besuchte Orte ein, so versucht die Assistentin, eine personenbezogenere Auswahl hinzubekommen. (acb@ct.de)

Text-Editor Coda fürs iPhone

Den bei Mac-Nutzern beliebten Text-Editor Coda gibt es jetzt auch fürs iPhone. Bisher war die „Diet Coda“ genannte iOS-Variante nur mit dem iPad kompatibel. Die neue Version 2.0 ist eine Universal App und heißt jetzt nur noch „Coda for iOS“ (ohne Diet). Das Entwicklerstudio Panic hat die Oberfläche komplett überarbeitet und eine Synchronisation eingebaut, um seine Projekte („Sites“) und Anmeldedaten zwischen verschiedenen Geräten abzugleichen.

Der für Programmierer optimierte Editor hebt in Version 2 die Syntax weiterer Programmiersprachen hervor, darunter Swift, Shell, SQL, Go und Lua. Neuerungen sind darüber hinaus die Integration des SSH-Clients Prompt 2 von Panic, eine Testumgebung für JavaScript sowie ein zweispaltiger Datei-Browser. Panic verkauft den Editor in den ersten Wochen für 10 Euro, später soll der Preis auf 20 Euro steigen. Für Nutzer von „Coda Diet“ ist das Update kostenlos. (acb@ct.de)

App-Notizen

Die Datentransfer-App Pushbullet verbindet Smartphones mit dem PC. In der neuen Version kann man damit auch SMS über den PC lesen und verschicken.

Die Android-App des beliebten Media-Streaming-Servers Plex hat ein neues Design und zusätzliche Funktionen: Man kann darüber nun besser Content filtern und Android-TVs und Chromecasts steuern.

Microsofts Notizendienst OneNote wird zur Universal App: Jetzt bietet er auf dem iPhone den gleichen Funktionsumfang wie auf dem iPad.

Mit Pocket merkt man sich Webseiten, die man später lesen möchte. Die neue iPhone-Version liest die gespeicherten Texte auch vor.

In der iOS-Version von Garmins Navigations-App Navigon kann man Ziele nun per Siri einsprechen oder über die neue Suchleiste eintippen. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Adresse oder einen interessanten Ort (POI) handelt.

Die neue TV-Spielfilm-App für Android und iOS ist mehr als nur ein TV-Programm-Guide: Sie streamt auch Fernsehsender live – teilweise kostenlos.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2755448