Digital parken

Test & Kaufberatung | Kurztest

Pappuhr verlegt? Parkschild übersehen? Mit einer elektronischen Parkscheibe kein Problem.

Park Lite, die digitale Parkscheibe des dänischen Unternehmens Needit, soll vor Strafzetteln durch fehlende Parkscheibe oder ein übersehenes Parkschild schützen. Im Innern steckt ein kleiner Bewegungssensor, der die Zeitanzeige des LC-Displays in 30-Minuten-Schritten einfriert, sobald sich das Fahrzeug nicht mehr bewegt.

Die Park Lite ist vom Kraftfahrtbundesamt zugelassen – bereits vor zehn Jahren hat der Gesetzgeber die nötigen Voraussetzungen für die elektronische Alternative zur Pappuhr geschaffen. Entsprechende Geräte dürfen ihre Anzeige nach dem Abstellen des Fahrzeugmotors nicht ändern (mitlaufende Parkscheibe), müssen das weiße „P“ sowie den Schriftzug „Ankunftszeit“ tragen und von außen zweifelsfrei ablesbar sein.

Die in blau oder schwarz erhältliche Park Lite wird mit vier Klebepads in die linke untere Ecke der Windschutzscheibe geklebt, ein kleines Reinigungstuch zum Vorbehandeln der Scheibe liegt bei. Mit dem Setup-Taster auf der Rückseite kann man die Uhrzeit einstellen – die Parkscheibe schaltet auf Wunsch zwischen Sommer- und Winterzeit um.

Manuelles Schummeln ist auch mit der elektronischen Parkscheibe möglich: Steht das Fahrzeug, kann man die Ankunftszeit wie beim Pappmodell in 30-Minuten-Schritten auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Ansonsten tut die Uhr still und zuverlässig ihren Dienst. Eine Knopfzelle soll für eine Laufzeit von zwei Jahren sorgen. Bis dahin hat man den Plastikhelfer längst vergessen, deshalb wird eine schwache Batterie durch ein LED-Blinken auf der Innenseite angezeigt. Die Park Lite macht das lästige Gefummel mit der Pappscheibe überflüssig – bleibt nur zu hoffen, dass Politesse und Politeur schon von ihr wissen. (sha@ct.de)

Artikel kostenlos herunterladen

Kommentare

Anzeige
Anzeige