Spion im Kabel

Lexikon des NSA-Skandals: Tempora

Wissen | Hintergrund

Die großen Unterseekabel sind die Lebensadern des Internet und deswegen für die Geheimdienste ein zentrales Angriffsziel. Die USA und ihre Verbündeten tun sich dabei besonders hervor; in Großbritannien meint man sogar, das Internet gemeistert zu haben.

Schlimmer als XKeyscore und auch noch direkt vor der deutschen Haustür: Als Ende Juni 2013 das Überwachungsprogramm Tempora des britischen Geheimdiensts GCHQ (General Communications Headquarter) bekannt wurde, war die Empörung groß. Dank des Datenabgriffs direkt an den Unterseekabeln können Geheimdienstler auf „40 Milliarden einzelne Inhaltsdaten“ pro Tag zugreifen, hatte die NSA die Erfolge der britischen Verbündeten schon 2012 bejubelt (siehe c’t-Link).

Schleppnetz Tempora

Lexikon des NSA-Skandals

XKeyscore c’t 17/15, S. 134

Fashioncleft c’t 19/15

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikelstrecke
Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige