Coden für alle

Programmieren lernen mit Online-Kursen

Wissen | Know-how

Ein Traum für Autodidakten: Das Web stellt unzählige Kurse und Tutorials bereit, mit denen sich alle möglichen Programmiersprachen erlernen lassen. Viele davon sind kostenlos oder für wenig Geld nutzbar. Anders als Volkshochschul- oder Universitätskurse lassen sie viel Freiheit bei der Zeitgestaltung.

Lernen wann und wo man will: Dank vieler Online-Portale und Apps ist das bereits Realität; Voraussetzung ist natürlich ein Internetzugang. Mit dem Laptop lassen sich die Lerninhalte im Café genauso abrufen wie auf dem heimischen Sofa. Apps für Mobilgeräte spielen Lehrvideos auch unterwegs ab oder enthalten zusätzliche Lernmöglichkeiten. Die meisten Online-Lernplattformen bieten auch Programmierkurse. Web-Technologien wie CSS, HTML, JavaScript und Ruby on Rails, die in Webprojekten verwendet werden, sind dabei besonders stark vertreten. Aber auch Python, PHP, Java, C, C#, Swift und andere Programmiersprachen lassen sich online erlernen.

Der Markt ist mittlerweile recht unübersichtlich. Neben einigen großen Plattformen mit reichhaltigem Angebot tummelt sich eine Vielzahl kleiner Websites mit wenigen oder nur einzelnen Kursen. Die hier vorgestellten Lernmöglichkeiten sind daher nur eine kleine Auswahl und konzentrieren sich auf Plattformen, die Kurse kostenlos oder für wenig Geld anbieten und die Besonderheiten aufweisen. Im Folgenden stellen wir zunächst die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Lernplattformen vor, danach gehen wir auf einige Plattformen im Detail ein. Links zu den erwähnten Online-Plattformen und einigen mehr finden Sie über den c’t-Link am Ende des Artikels. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Coden für alle

2,49 €*

c't 18/2015, Seite 124 (ca. 5 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Von simpel bis komplex
  2. Deutschsprachiger Unterricht
  3. Weniger oder mehr
  4. Badges, Punkte & Zertifikate
  5. Codecademy
  6. Coursera
  7. Hasso-Plattner-Institut – OpenHPI
  8. Khan Academy
  9. Nodeschool.io
  10. Udacity
  11. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Lehrvideos öffnet Coursera in einem Overlay, das den Dozenten ganz oder in einer Ecke zeigt.
  • Die Lehrvideos bei OpenHPI wechseln sich immer wieder mit Quizfragen und Aufgaben ab.
  • Soll der eigene Avatar bei Khan Academy so schmuck aussehen wie hier, muss man fleißig Punkte sammeln. Erst nach und nach werden weitere Avatare und Elemente freigeschaltet.
  • Gamification: Khan Academy belohnt Lernfortschritte mit ausgefallenen Avataren, Punkten und Badges.
  • Die Statistik gibt wieder, wie aktiv man beim Lernen mit Khan Academy war.
  • Nodeschool-Workshopper in Aktion: Ein kurzer Text erklärt den Stoff, danach beweist die Lernende mit einer kleinen Programmieraufgabe, dass sie ihn verstanden hat.
  • Mini-Programmieraufgaben bei Nodeschool: Dieser Befehl prüft, ob der eingegebene Code korrekt ist.

Kommentare

Infos zum Artikel

Artikelstrecke
Kapitel
  1. Von simpel bis komplex
  2. Deutschsprachiger Unterricht
  3. Weniger oder mehr
  4. Badges, Punkte & Zertifikate
  5. Codecademy
  6. Coursera
  7. Hasso-Plattner-Institut – OpenHPI
  8. Khan Academy
  9. Nodeschool.io
  10. Udacity
  11. Fazit
7Kommentare
Kommentare lesen (7 Beiträge)
  1. Avatar
  2. Avatar
  3. Avatar
Anzeige
Weitere Bilder

Anzeige

weiterführende Links
  1. Zu diesem Artikel hat die Redaktion noch folgendes zusammengestellt:

    Links (30)

Anzeige