Schlüsselerlebnis

E-Voting bei der estnischen Parlamentswahl 2015

Wissen | Reportage

Wenn Estland wählt, interessiert das nicht nur Politiker, sondern auch IT-Fachleute. Denn weltweit bietet nur Estland Bürgern die Option, per Online-Voting an echten Wahlen teilzunehmen. Eine zeremonielle Kryptoschlüssel-Freigabe ist Teil der Auszählung.

Tallinn, 1. März 2015: Das Beobachten von Ladebalken-Fortschritten ist meist recht unspektakulär. Es kann aber auch spannend sein. Zum Beispiel, wenn der Ladebalken die Fortschritte beim Auszählen von E-Voting-Stimmen bei der wichtigsten Wahl in Estland anzeigt. Rund 20 Prozent der wahlberechtigten Esten haben bei der jüngsten Parlamentswahl vom PC, Notebook, Tablet oder Smartphone aus ihre Stimme abgegeben. Berücksichtigt man die Wahlbeteiligung (64,2 Prozent), lag der Anteil der elektronisch abgegebenen Stimmen sogar bei über 30 Prozent.

Estland ist das einzige Land weltweit, das „Remote Electronic Voting“ (E-Voting) über das Internet bei echten Wahlen anbietet – und das bereits seit rund zehn Jahren. Ob sich das auf den Namen „I-Vote“ getaufte Zusatzangebot auch dieses Mal bewährt, wird sich in den nächsten Minuten zeigen. Anlass zur Sorge gibt es durchaus. Schließlich haben Hacker Estland schon einmal ins Visier genommen und massiv attackiert – und diese Wahl soll über die künftige politische Ausrichtung des Landes entscheiden. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige