Das E-Residency-Programm Estlands

Wissen | Reportage

Virtuelle Staatsbürger

Das E-Residency-Programm Estlands

Deutschland gehört beim E-Government zu den Nachzüglern in der EU. Ganz anders Estland. Dort können Ausländer sogar eine digitale Staatsbürgerschaft beantragen und auf die ausgedehnte E-Government-Infrastruktur des Landes zugreifen. Ein Selbstversuch.

Estland ist ein kleines Land. Im nördlichsten Staat des Baltikums, der ebenso wie die baltischen Nachbarn Lettland und Litauen seit 2004 zur Europäischen Union gehört, leben nicht einmal halb so viele Menschen wie in Berlin. Die rund 1,3 Millionen Einwohner verteilen sich auf eine Fläche von der Größe Niedersachsens.

Estland ist aber auch ein besonderes Land: Kein anderer EU-Mitgliedsstaat hat eine geringere Staatsverschuldung. Kein anderes Land dieser Erde offeriert seinen Bürgern mehr E-Government-Dienstleistungen. Und seit dem Jahr 2000 haben Esten ein gesetzlich verankertes Recht auf freien Internetzugang.

Überall im Land gibt es deshalb kostenlose WLAN-Hot-Spots. Die Abdeckung mit schnellem Breitband-Internet liegt bei 97 Prozent. Wer keinen eigenen Rechner hat, kann eines von mehreren hundert öffentlichen Internet-Terminals nutzen, die unter anderem in Bürger- und Postämtern sowie Bibliotheken stehen.

Während in Deutschland selbst fünf Jahre nach Einführung des „neuen elektronischen Personalausweises“ (nPA oder auch ePerso genannt) weiterhin nur eine sehr kleine Zahl von Anwendungen für eine Nutzung der Online-Ausweisfunktion auf der kontaktlos auslesbaren Chipkarte existiert, können Esten mit ihrer „Digital Identity Card“ Hunderte von E-Government-Services nutzen, die über ein zentrales Bürgerportal erreichbar sind.

„Dadurch sparen wir jedes Jahr Kosten in Höhe von zwei Prozent unseres Bruttoinlandsprodukts ein“, verdeutlicht der Digital Policy Adviser der estnischen Regierung, Siim Sikkut, im c’t-Gespräch (siehe dazu auch das Interview auf Seite 75 ). Umgerechnet auf das BIP in Deutschland im Jahr 2014 wären das 58 Milliarden Euro, die hierzulande für andere Zwecke ausgegeben werden könnten.

Doch die Realität sieht anders aus. Für Niedersachsen beispielsweise führt das offizielle „Personalausweisportal“ des Bundesinnenministeriums genau zwei ePerso-Anwendungen an: Abgabe einer elektronischen Steuererklärung über Elster sowie die Einrichtung eines Bürgerkontos, um „Daten sicher und verschlüsselt abzuspeichern und verschlüsselt an Behörden weiterzugeben“. Aber selbst in der Landeshauptstadt Hannover ist dieses Bürgerkonto weitgehend unbekannt und wird deshalb kaum genutzt.

Estland hingegen geht noch einen Schritt weiter und bietet Menschen aus aller Welt seit Kurzem die Möglichkeit, eine digitale Staatsbürgerschaft des Landes anzunehmen. Zur sogenannten E-Residency gehört auch die Ausstellung einer Digital Identity Card, mit der man wie Einheimische auf die E-Government-Infrastruktur des Landes zugreifen kann. Dafür muss man zuvor allerdings zweimal persönlich bei den estnischen Behörden vorstellig werden.

Auf nach Estland

Im Januar ist es in Tallinn ziemlich kalt. Die Hauptstadt Estlands mit rund 430 000 Einwohnern – lange auch als Reval bekannt – liegt nahe des 60. Breitengrades am Finnischen Meerbusen. Helsinki ist nur 80 Kilometer entfernt. Wer mit dem Bus die wenigen Kilometer vom Flughafen in Richtung Innenstadt fährt, lernt eine weitere Besonderheit kennen: Für Einwohner Tallinns ist die Nutzung öffentlicher Transportmittel kostenlos. Steigen Fahrgäste zu, zücken sie eine grüne Chipkarte und bedienen damit einen der orangefarbenen RFID-Kartenleser im Bus. Das machen alle. ...

Estlands Digitalisierungs-Strategie

Seit gut drei Jahren ist Siim Sikkut der Digital Policy Adviser der estnischen Regierung und koordiniert die Digitalisierungs-Strategie des Landes. Im Stenbock-Haus, dem Regierungssitz in Tallinn, sprachen wir mit Sikkut über elektronische Kabinettssitzungen, Datenschutz beim E-Government und Real-Time Economy.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links