Rumlauf-Browser

Die sozialen Virtual-Reality-Umgebungen Altspace VR und JanusVR

Test & Kaufberatung | Test

Längst findet das Internet nicht mehr nur im Browser statt, sondern auch auf Armbanduhren, Fernsehern und Datenbrillen. Social-VR-Umgebungen treiben es auf die Spitze: Sie machen das Internet begehbar, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Virtual Reality assoziiert man zurzeit vor allem mit Computerspielen und 360-Grad-Videos. Dabei birgt die Technik auch ganz andere Möglichkeiten. Facebook hat mehr als 2 Milliarden US-Dollar für den Virtual-Reality-Pionier Oculus VR auf den Tisch gelegt – nicht wegen der tollen Spiele und Videos, sondern weil VR laut Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor allem eine „neue Kommunikationsplattform“ sei. Ähnliches haben Science-Fiction-Autoren wie Neal Stephenson schon vor Jahrzehnten vorhergesagt: Das Internet der Zukunft ist ein „Metaverse“, ein gemeinschaftlich genutzter Raum, in dem die Menschen in Form von Avataren interagieren – eine so überzeugende Welt, dass sie sich genauso (oder besser) anfühlt als die echte.

Experimente mit Metaversen gibt es schon länger: Zum Beispiel in Form der überhypten Welt-Simulation Second Life oder Online-Spielen wie World of Warcraft. Die Faszination solcher Programme ist groß – und dennoch: Das Gefühl, in eine Welt wirklich einzutauchen, stellte sich hier bislang nur mit ganz viel Fantasie ein. Virtual Reality dagegen erfordert keine geistige Eintauch-Anstrengung: Eine kompetent gemachte VR-Welt gaukelt dem Gehirn überzeugend vor, dass man gerade wirklich ganz woanders ist. Schließlich werden die virtuellen Umgebungen hier nicht nur räumlich und blickfeldfüllend dargestellt; die Benutzer brauchen zur Lenkung ihres Blicks keine Hilfsmittel wie Maus oder Gamepad, sondern drehen einfach ihren Kopf. Die neuen Möglichkeiten haben in den letzten Monaten zu einer Schwemme von sozialen Virtual-Reality-Umgebungen geführt. So arbeiten die Second-Life-Macher Linden Labs an „Project Sansar“; außerdem stehen „High Fidelity“, „Surreal“, „ConVRge“, „JanusVR“, „VRChat“, „Altspace VR“ und das Porno-Metaverse „RedLightCenter“ in den Startlöchern. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige