Live und in OpenELEC

Live-TV-Empfang mit OpenELEC und VDR

Praxis & Tipps | Praxis

OpenELEC verwandelt fast jeden Rechner im Handumdrehen in einen Mediaplayer und Streaming-Client. Wer gleichzeitig damit fernsehen möchte, benötigt lediglich eine DVB-Empfangskarte, wie sie etwa bei der Wetek-Play-Box bereits eingebaut ist.

Die Mediacenter-Distribution OpenELEC macht es Anwendern leicht, ihren PC oder einen günstigen Mini-Computer wie den Raspberry Pi in einen Streaming-Client zu verwandeln. Ist der Rechner so wie die im vorangegangenen Artikel vorgestellte Wetek-Play-Box zusätzlich mit DVB-Tunern bestückt, können Sie sich damit nicht nur YouTube-Videos auf dem Fernseher ansehen, sondern auch fernsehen oder archivierte Videos der unterschiedlichsten Formate abspielen. Die dafür notwendige Software ist weitestgehend in OpenELEC enthalten oder steht in den Online-Repositories als Add-on zum Download bereit.

Auf der Homepage des OpenELEC-Projekts finden Sie fertige Installations-Images für PCs, die Sie eins zu eins auf einen USB-Stick übertragen können. Auch für den Raspberry Pi und andere Embedded-Systeme gibt es Images, die Sie lediglich auf einen Flash-Speicher kopieren müssen. Auf der vom OpenELEC-Shop verkauften Variante der Streamingbox ist OpenELEC bereits betriebsfertig installiert. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige