Trends & News | News

Amazon ködert mit Gratis-Apps

Amazons neue Shopping-App heißt Amazon Underground. Wie die altbekannte Amazon-App für Android zeigt sie das gesamte Amazon-Sortiment. Obendrein gibt es Android-Apps und -Spiele sowie eine Kategorie namens Underground: Dort bekommt man Hunderte Apps kostenlos, die im Google Play Store Geld kosten oder bei denen man für Extras bezahlen muss (In-App-Käufe).

Derzeit sind vor allem Spiele und Apps für Kinder im Angebot: So gibt es einige Angry-Birds-Titel inklusive Extras kostenlos. Aber Amazon bietet auch praktische Apps wie die Navi-App Komoot inklusive aller Offline-Karten und das Büro-Paket Office Suite Professional 8 an.

Underground löst die bisherige Aktion „Gratis App des Tages“ ab und soll offensichtlich noch mehr Android-Nutzer in Amazons Reich locken: Wer sich einloggt und kostenlose Apps herunterlädt, bestellt bei der nächsten Gelegenheit vielleicht ein paar teure Turnschuhe, Gadgets oder Bücher.

Ein Geschmäckle hat die Methode, wie Amazon die App-Entwickler bezahlt: Der Betrag hängt davon ab, wie intensiv Anwender die App benutzen. Amazon zeichnet deshalb detailliert auf, welche App der Nutzer wann und wie lange benutzt hat. Das ist bei vielen anderen werbefinanzierten Apps allerdings auch so. Um Underground zu installieren, muss man in den Android-Einstellungen unter Sicherheit die „unbekannten Quellen“ zulassen und die App danach bei Amazon herunterladen. (acb@ct.de)

Goethe und Kafka als Erstausgabe

Die iPhone-App „Deutsche Klassiker in Erstausgaben“ hält, was ihr Name verspricht: Sie bringt 30 Werke von Goethe, Schiller, Kafka, Büchner, Lessing und weiteren Autoren aufs Handy. Alle Texte liegen als E-Book und als Scan der Erstausgabe vor, außerdem als „Hybrid-Version“ – das ist der Scan der Erstausgabe mit einer Unterlegung, die den Kontrast erhöht und die Frakturschrift leichter lesbar macht.

Herausgebracht wurde die kostenlose App von der Bayerischen Staatsbibliothek. Zwar gebe es viele Klassiker schon kostenlos als E-Book, sagt Klaus Ceynowa, der Generaldirektor der Bibliothek. Die Qualität sei aber meist fragwürdig – mit Druckfehlern und falschen Formatierungen. „Wir wollen in gewisser Weise die Aura des Originals einfangen.“ Die App enthält auch Kurzbeschreibungen der Werke und Infos zur Entstehungsgeschichte. Eine Android-Version ist geplant.

Eine weitere beliebte App der Bayerischen Staatsbibliothek ist „Famous Books“ mit 50 berühmten Handschriften und Drucken, darunter das Nibelungenlied und die Gutenberg-Bibel. (cwo@ct.de)

WhatsApp am PC

Nach Android-Nutzern können nun auch iPhone-Besitzer am PC über WhatsApp chatten. Dazu öffnen sie am PC in Chrome, Firefox, Opera oder Safari die Seite web.whatsapp.com und gehen in der iPhone-App unter „Einstellungen“ auf den Punkt „WhatsApp Web“. Dann scannt man mit dem Handy den auf dem PC angezeigten QR-Code. Nach ein paar Sekunden erscheinen alle Chats und die Kontaktliste auf dem PC. Nun kann man bequem mit der Tastatur chatten und auf dem Computer gespeicherte Fotos und Videos verschicken.

Die WhatsApp-Sitzung bleibt auf dem PC so lange aktiv, wie das Handy eine Internet-Verbindung hat. Man sollte deshalb nicht vergessen, sich manuell abzumelden – vor allem an einem fremden Rechner. WhatsApp weist darauf hin, dass die Kopplung zwischen iPhone und PC zu „hohem Datenverbrauch“ führen kann. Das Smartphone sollte also über WLAN statt über Mobilfunk online gehen. (cwo@ct.de)

App-Notizen

VHS Camcorder (3,99 Euro) lässt iPhone-Videos so aussehen, als habe man sie mit einem Camcorder aus den 80ern gedreht.

Den E-Mail-Client Dispatch gibt es jetzt auch für das iPad (4,99 Euro). Die App erstellt aus Mails schnell Erinnerungen, Termine, WhatsApp-Nachrichten und weitere Aktionen.

Die Bildbearbeitungs-App Darkroom für das iPhone hat ein umfangreiches Update erhalten, zum Beispiel kann man nun selbst erstellte Filter an andere Nutzer weitergeben.

Microsoft Translator übersetzt eingetippte und eingesprochene Texte in rund 40 Sprachen. Die iOS- und die Android-Version lassen sich auch über die Apple Watch beziehungsweise über eine Android-Uhr bedienen.

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige