Netz statt Amt

Messenger-Dienste mit VoIP-Funktion

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

In Bezug auf die Reichweite ist die klassische Telefonie nach wie vor ungeschlagen: Jeder ist unter einer Nummer erreichbar. Warum also sollte man mit einer Messenger-App telefonieren? Weil es flexibler, bequemer und oft auch billiger ist.

Man kann mit Smartphones auch telefonieren – einfach so. Aber irgendwie wirkt die klassische Telefonie mit dem Handy wie ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend. Wesentliche neue Funktionen haben sich die Mobilfunkunternehmen für ihren Dienst nicht einfallen lassen. Auch bei den Preismodellen sind sie sehr konservativ. Oft genug kassieren sie immer noch für jede Minute einzeln ab.

Sie konnten sich das lange erlauben, weil die kritische Masse für eine Alternative fehlte. Es gab schlicht nicht genug Benutzer, die einen Messenger verwenden. Das hat sich verändert. Opa Gerd wird man wahrscheinlich nicht mehr dazu bewegen können, sich einen Messenger zuzulegen. Aber die Digital Natives unter 30 nutzen WhatsApp, Hangouts und Co. ganz selbstverständlich. Und auch die mittelalten Jahrgänge legen sich einen oder mehrere Messenger zu – weil das im Job erwartet wird oder weil sich damit die private Kommunikation wesentlich einfacher managen lässt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige