Rentner auf Speed

Rechner mit alten LGA-1366-Mainboards hochrüsten und übertakten

Praxis & Tipps | Praxis

Spiele-PCs und Workstations mit der ersten Generation an Core-i7-CPUs gehören noch lange nicht zum alten Eisen. Ein gebrauchter, gut übertaktbarer Xeon-Prozessor verwandelt Ihr angestaubtes Schätzchen in eine Gaming- oder Arbeitsmaschine mit zeitgemäßer Leistung.

Wer vor fünf bis sieben Jahren einen richtig schnellen Rechner wollte, griff zu Intels High-End-Plattform LGA 1366 mit dem Chipsatz X58. Die zusammen mit dieser Prozessorfassung vorgestellten Core-i7-CPUs der ersten Generation reichen selbst heute, um aktuelle Spielergrafikkarten auszureizen. Für Kreativprogramme wie Photoshop genügt die Leistung der alten Vierkerner ebenfalls.

Um mehr Leistung herauszukitzeln, gibt es drei Optionen: Entweder übertakten Sie ihren alten Core-i7-Prozessor oder Sie wechseln auf eine ehemals sündhaft teure Xeon-CPU mit sechs Kernen, die sich zusätzlich übertakten lässt. Alle drei Optionen lassen Spiele flüssiger ablaufen und beschleunigen Rechenvorgänge wie das Rendern von Videos. Zusammen mit einer aktuellen Grafikkarte holen Gamer und Kreative so ihren alten PC in die Gegenwart. Ein übertakteter Xeon erreicht stellenweise sogar Leistungswerte, die dem neuen Core i7-6700K ebenbürtig sind – und das für weniger als 150 Euro, ganz ohne Mainboard- und Speicherwechsel. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare