Mittendrin für wenig Geld

PC-Spiele in Virtual Reality auf dem Smartphone spielen

Test & Kaufberatung | Test

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Mit einer billigen VR-Halterung fürs Smartphone lassen sich ausgewachsene PC-Titel in Virtual Reality spielen. Wir haben die Low-Budget-Technik ausprobiert.

VR-Brillen für PCs kommen erst Anfang 2016 in den Handel. Doch man braucht gar keine „echte“ VR-Brille, um PC-Spiele in Virtual Reality zu erleben – es reichen ein Smartphone und eine VR-Halterung. Solche Halterungen gibt es aus Pappe bereits für ein paar Euro (zum Beispiel im c’t-Sonderheft Virtual Reality oder im heise shop), robustere Varianten aus Kunststoff kosten etwas mehr. Wichtig ist, dass man die Halterung am Kopf befestigen kann. Die meisten Klone von Googles Cardboard-Pappbrille kommen ohne Kopfband. Man muss sie deshalb mit einer Hand festhalten – um PC-Spiele mit Maus und Tastatur beziehungsweise Gamepad zu spielen, benötigt man aber beide Hände.

Fürs Streaming vom PC aufs Smartphone sorgen spezielle VR-Apps. Wir haben uns für diesen Artikel mit Trinus VR und Intugame VR die beiden wohl populärsten Programme ausgesucht. Beide erfordern neben einer App auf dem Smartphone die Installation einer Server-Software auf dem Windows-PC: Während der Bildschirminhalt vom PC aufs Smartphone geschickt wird, liefert das Smartphone Headtracking-Sensordaten von Gyroskop, Beschleunigungssensor und Magnetometer an den PC zurück. Über eine Mausemulation wird so die Blickrichtung in First-Person-Spielen gesteuert. Mit den VR-Apps funktionieren nur konventionelle PC-Spiele, alle von uns getesteten Oculus-Rift-Titel verweigerten ohne angeschlossene Rift den Start. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige