Wirkungsloser Turbo

Telekom-Hybrid-Anschluss langsamer als DSL

Wissen | Vorsicht, Kunde

Mit einem Hybrid-Anschluss sollen Telekom-Kunden den Turbo zünden: Zusätzlich zur DSL-Leitung wird der Datenverkehr über ein LTE-Funksignal geleitet. Die Telekom verspricht Download-Raten von bis zu 100 MBit/s – doch mitunter ist so ein Hybrid-Anschluss auch langsamer als die DSL-Leitung ohne LTE-Turbo.

Claudia und Stefan K. sind schon seit ewigen Zeiten Kunden bei der Telekom. Bis vor Kurzem nutzten sie einen „Call & Surf Komfort IP“-Vertrag mit einer recht lahmen DSL-Leitung: Das „DSL 6000RAM IP“-Paket lieferte im Mittel eine Download-Rate von gut 4 MBit/s. Da das für die Bedürfnisse der Familie kaum ausreichte, fragte Stefan K. immer mal wieder bei der Telekom nach, ob es nicht möglich wäre, eine schnellere Leitung zu bekommen. Doch stets wurde er vertröstet: In seiner Wohngegend seien keine schnelleren Leitungen verfügbar und einen Ausbau des Netzes hätte die Telekom in absehbarer Zeit nicht geplant.

Umso erfreuter war Stefan K., als er Anfang Juni einen Flyer der Telekom im Briefkasten fand: Er könne jetzt einen Turbo für seinen DSL-Anschluss bekommen, versprach der Prospekt. Das Angebot „Magenta Zuhause Hybrid M“ sei nun auch für ihn verfügbar. Damit, so suggerierte der Prospekt, erreiche er einen Downstream von bis zu 50 MBit/s, der Upstream werde auf bis zu 10 MBit/s steigen. Der Spaß, so las der Familienvater noch, würde im ersten Jahr monatlich 34,95 Euro kosten, im zweiten steige der Preis auf 39,95 Euro. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige