Arbeitstiere

Workstations mit Skylake-Prozessoren

Trends & News | News

Manchmal sind kleine schneller als große – sogar bei Workstations. Okay, vielleicht nicht bei der Performance, aber immerhin mit der Einführung neuer Technik. Dell stellt die gesamte Mobilfamilie und die stationären Einsteigergeräte auf Skylake-Prozessoren um, HP immerhin letztere. Überall im Gefolge: DDR4-Speicher und rasend schnelle PCIe-SSDs.

Dell begrüßt Intels brandneue Skylake-Xeons und deren Speicherschutztechnik ECC gleich mit vier mobilen Workstations (Precision 3510, 5510, 7510 und 7710). Jede davon gibt es neben der standardmäßigen Full-HD- auch noch mit anderen Display-Auflösungen. Beim Precision 3510 geht es mit der 1366er-Auflösung auch etwas billiger, bei den anderen mit 4K-Bildschirmen auch teurer. Für das Precision 5510 bedeutet 4K automatisch auch Touch, während es die Touch-Option für Precision 3510 und 7510 nur für das Full-HD-Display und beim Precision 7710 gar nicht gibt. Alle vier sind Workstation-typisch für gängige CAD-Software zertifiziert – das sagt aber rein gar nichts darüber aus, ob die Software auch mit 4K-Auflösung klarkommt.

In allen vier mobilen Precision-Workstations steht den Skylake-CPUs DDR4-Speicher zur Seite – bis zu 64 GByte bei den Topmodellen; immerhin 32 GByte bei den kleineren. ECC-Speicherschutz ist optional und von der CPU abhängig. Besonders flotte PCIe-NVMe-SSDs stehen bei allen vier in der Optionsliste. Größere Unterschiede gibt es bei den Grafikchips: Die leistungsstärksten GPUs von AMD (FirePro W7170M) und Nvidia (Quadro M5000M) spendiert Dell nur dem Precision 7710. Das Precision 7510 bekommt immerhin noch Mittelklasse-GPUs beider Firmen, das Precision 3510 ausschließlich AMDs FirePro W5130M und das Precision 5510 nur Nvidias Quadro M1000M. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige