SSD-Grundlagen

Aufbau und Funktionsweise von Solid-State Disks

Wissen | Hintergrund

SSDs haben Festplatten mit ihren drehenden Magnetscheiben als Massenspeicher abgelöst. Doch was steckt in den kleinen Gehäusen drin und wie funktionieren SSDs überhaupt?

Eine SSD besteht aus mindestens zwei Komponenten: Flash-Bausteinen zur Speicherung der Daten und einem Controller für deren Verwaltung sowie die Anbindung an den PC. Dazu kommen häufig DRAM-Cache und ein Puffer-Kondensator, der im Fall eines Stromausfalls ausreichend Energie zum Speichern der noch im Cache verbliebenen Daten liefern soll.

SSDs für Desktop-Computer und Notebooks haben meistens einen SATA-Anschluss. Server-SSDs mit PCIe-Interface sind prinzipiell ähnlich aufgebaut; einige erreichen über PCIe fast die zehnfache Geschwindigkeit von SATA. Zudem gibt es vor allem für Mobilgeräte SSDs in der Größe einer halben Scheckkarte, die unter den Bezeichnungen M.2 und mSATA zu finden sind. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige