Fluchtwege

Tipps zu Widerruf und Reklamation bei Technikkäufen

Wissen | Recht

Auch die cleversten Technikkäufer sind nicht gefeit gegen Händlerflunkereien. Und manchmal stellt sich auch erst nach einigen Wochen heraus, dass das gekaufte Produkt nicht so funktioniert wie erhofft. Was bei Fehlkäufen oder Defekten zu tun ist.

Die gute Laune kann bei Schnäppchenjägern innerhalb weniger Sekunden in pure Verzweiflung kippen: Häufig genug stellt sich nämlich bei der Inbetriebnahme des superpreiswerten Technikprodukts heraus, dass wichtige Dinge gar nicht oder anders funktionieren als gedacht. Und manchmal bemerkt man die Probleme auch erst Wochen nach dem Kauf.

Logisch: Je früher Sie reklamieren, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Sie sollten deshalb gleich bei der ersten Inbetriebnahme des gekauften Geräts alle wichtigen Funktionen ausprobieren. Bei klar erkennbaren Defekten sind Sie ohnehin auf der sicheren Seite: Egal, ob Sie das Gerät bestellt oder im Laden gekauft haben, der Händler muss es reparieren oder tadellosen Ersatz liefern. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige