Chromote

Chrome-Browser aus Drittanwendungen fernsteuern

Wissen | Know-how

Aus Sicherheitsgründen stellt Chrome keine Schnittstellen bereit, über die sich der Browser fernsteuern ließe. Mit einem Trick ist es dennoch möglich.

Wollte man zum Beispiel ermitteln, wie sich Webseiten in puncto Ladezeit unterscheiden, musste man bislang zu Web-Automatisierungs-Frameworks wie Selenium greifen. Die Selenium-Programmierer haben Meisterliches geleistet, um die verschiedenen Browser aus externen Anwendungen heraus bedienen zu können. Doch der Einstieg in das Framework ist alles andere als leicht: Für kleine Aufgaben setzt man sich einem unverhältnismäßig großen Einarbeitungsaufwand aus.

Zum Glück geht es auch ohne den ganzen Overhead. Alles, was man dazu braucht, sind ein paar Zeilen JavaScript-Code für eine Chrome-Extension und etwas C++- und Python-Code in der fernsteuernden Anwendung. Die Fernsteuerung bekommt man auch in anderen Sprachen hin – und der Code ist so übersichtlich, dass er sich leicht portieren lässt. Nur für den im Browser laufenden Teil geht ohne JavaScript nichts.

Mit der im Folgenden vorgestellten Lösung lassen sich nicht nur Ladezeiten ermitteln, sondern prinzipiell auch viele andere Aktionen in Webseiten ferngesteuert auslösen, zum Beispiel Formularfelder ausfüllen.

Mittelsmann

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige