Notebook vs. Tablet

Eine Schule auf der Suche nach den Netbook-Nachfolgern

Wissen | Reportage

Robust soll sie sein, schnell und natürlich nicht zu teuer: Alle Jahre wieder sind Schulen auf der Suche nach frischer Hardware für ihre Notebook-Klassen. Viele Eltern fragen sich, ob es heutzutage nicht auch ein günstiges Tablet täte. Wir begleiteten eine Schule auf ihrer Suche nach der geeigneten Hardware.

So richtig zu beneiden ist er nicht. Dirk Reinking kümmert sich an der IGS List in Hannover um die Beschaffung neuer Hardware für die Notebook-Klassen, wenn er nicht gerade Mathe, Physik oder Informatik unterrichtet. Die IT ist kurzlebig, die Verwaltungsprozesse sind langwierig und irgendwie ist es offensichtlich schwer, es jedem Recht zu machen: „Die Geräte müssen für den harten Alltag in der Schule geeignet sein und sollten möglichst wenig Service benötigen. Die Eltern wollen natürlich möglichst wenig ausgeben und die Schülerinnen und Schüler hätten gerne ein richtig cooles Gerät in der Tasche“.

Bis sich alle Beteiligten entschieden haben und alles formell seinen Gang genommen hat, ist der IT-Tross längst weiter gezogen: „Es ist uns schon passiert, dass die ursprünglich angebotenen Geräte nicht mehr verfügbar waren, nachdem mit Eltern, Schülern, Kollegen und Schulbehörde alles in trockenen Tüchern war.“ Immer häufiger gab es auch prinzipielle Einwände gegen die Windows-Notebooks: Geht das mit Tablets nicht alles viel billiger und besser? ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Diese beiden Schüler haben Probleme mit dem Touchpad von Lenovos Yoga 2.

Anzeige
Anzeige