zurück zum Artikel

LESEPROBE

Erster!

Alienware 13 mit Skylake-Doppelkern Core i7-6500U

Test & Kaufberatung | Test

Dell vereint in der Neuauflage des 13-Zöllers Alienware 13 alles, was derzeit an Notebook-Hardware angesagt ist: Dem Prozessor der sechsten Core-i-Generation steht ein flotter Nvidia-Chip zur Seite, das blickwinkelunabhängige Full-HD-Display hat eine matte Oberfläche, Windows 10 residiert auf einer rasanten NVMe-SSD. Zudem ist eine USB-Typ-C-Buchse an Bord.

Bei der Enthüllung der sechsten Core-i-Generation (Skylake) Anfang September hatte Intel die volle Bandbreite vom Doppelkern-i3 bis hinauf zu besonders leistungsstarken i7-Quad-Cores angekündigt. Während sich die Notebook-Hersteller nicht lange bitten ließen, zügig klobig-große Gaming-Notebooks mit Letzteren auf den Markt zu bringen, sieht es bei Geräten mit den Doppelkernen weiterhin mau aus. Mit dem 13-Zoll-Notebook Alienware 13 konnten wir nun das erste Gerät mit Doppelkern-Skylake testen.

Bei ersten Messungen von Skylake-Vierkernern in Vorserien-Notebooks konnten die CPUs ihre Broadwell-Vorgänger nicht hinter sich lassen [1]. Der im Alienware 13 eingebaute Core i7-6500U setzt sich hingegen spürbar von seinem direkten Vorgänger Core i7-5500U (Broadwell) ab: Statt 290 Punkte im Benchmark Cinebech R15 erzielt die Skylake-CPU rund 330 Punkte. Das ist ein Performance-Plus von über 10 Prozent – also mehr, als es die moderate Takterhöhung um 100 MHz im Datenblatt erwarten lässt. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2913938