Solides Linux

Ubuntu 15.10 Wily Werewolf im Kurztest

Test & Kaufberatung | Test

Für die neue Ubuntu-Version 15.10 hat Canonical weiter am Unity-Desktop gefeilt. Das Linux mit dem Spitznamen Wily Werewolf bringt viel aktuelle Software mit und unterstützt zusätzliche Hardware-Komponenten – darunter sogar schon den Steam-Controller von Valve.

Ubuntu 15.10 tritt eher leise auf: Das hinter der Linux-Distribution stehende Unternehmen Canonical hat in diesem Release vor allem die mitgebrachte Software auf den neuesten Stand gebracht und weiter an der Unity-7-Oberfläche gefeilt. Optisch sind kaum Unterschiede zum Vorgänger auszumachen.

Die Server-Variante hat Canonical mit neuen Werkzeugen ausgestattet: Das erst vor Kurzem veröffentlichte zwölfte Release „Liberty“ der freien Cloud-Plattform OpenStack bringt die Distribution bereits mit. Beim Aufbau einer OpenStack-Cloud soll OpenStack Autopilot helfen. Docker 1.6.2 steht in den Paketquellen zur Installation bereit; LXC, eine Infrastruktur für das Management von Docker-Containern, ist in Version 1.1.4 weiter gereift. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • In Ubuntu 15.10 zeigen auch inaktive Fenster ihr Programmmen bei Mauskontakt.
  • Ubuntu 15.10 erkennt Valves neuen Steam-Controller automatisch. Man konfiguriert ihn in der Big-Picture-Oberfläche.

Anzeige
Anzeige