Vom Schachbrett zum Retro-Computer Update

Mit FPGAs (Retro-)Chips implementieren, Teil 3

Wissen | Know-how

Zum Abschluss unseres FPGA-Crashkurses kommen Farbe, Grafikspeicher, RAM und eine Z80-CPU ins Spiel – „fertig“ ist der Retro-Computer.

Um aus einem FPGA einen richtigen Retro-Computer zu machen, braucht er eine CPU. Mit Hilfe der Hardware-Beschreibungssprache (Hardware Description Language, HDL) Verilog implementieren wir einen 8-Bit-Prozessor nebst Speicher und Video-Controller. Das Ergebnis ist ein komplettes System on a Chip (SoC) im Stil der frühen Homecomputer, das sich sogar in C oder Assembler programmieren lässt.

Lektion 1: VGA-Schachbrett

Ergänzungen & Berichtigungen

Der Artikel entspricht dem Stand der gedruckten c't. Folgende Änderung hat sich seitdem ergeben:

UPDATE

Im Kasten zur Speicheraufteilung liegen zwischen den Adressen 0x0000 und 0x1000 im Lesemodus 4kByte ROM.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige