Websperren ante portas?

Der BGH nimmt Zugangsanbieter in die Pflicht

Trends & News | News

Bisher hafteten die deutschen Anbieter von Internet-Zugängen für durchgeleitete Inhalte nicht. Dies hat der Bundesgerichtshof jetzt geändert: Er entschied, dass Provider ihren Kunden rechtswidrige Inhalte vorenthalten müssen, sofern diese nicht anders aus dem Netz zu verbannen sind.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige