High Society

High-End-Smartphones mit Android

Test & Kaufberatung | Test

Das alte Handy ist zu alt, zu lahm, zu kaputt und der Akku ständig leer – es muss ein modernes Smartphone her. Das soll fürs Fotografieren genauso gut gerüstet sein wie fürs Surfen, Spielen und alles andere. Die aktuellen Spitzenmodelle erfüllen diese Wünsche ab 270 Euro mit den schärfsten Displays, Top-Kameras und großen Akkus.

Tagelange Laufzeiten, strahlend helle Anzeige mit exorbitanter Auflösung und High-End-Prozessor. Die eingebaute Kamera sollte die Kompaktknipse im Urlaub ersetzen. Und letztendlich sollte das Ganze in einem ansehnlichen Gehäuse verpackt sein, das den Wert der Hardware auch nach außen trägt. Für die Job-Ausschreibung des allzwecktauglichen Premium-Smartphones hat fast jeder Handy-Hersteller einen Bewerber in petto, dessen Ausstattung keine Wünsche offen lässt. Die Luxusklasse ist nicht die preiswerteste, doch bringen die Gönn-dir-mal-etwas-Geräte genug Leistungsreserven mit, um nicht nach kürzester Zeit wieder ersetzt werden zu müssen.

Paradebeispiel für die High-End-Gattung ist das Samsung Galaxy S6 mit Spitzen-Hardware, die für fast jede Anwendung geeignet ist. Im Test tritt es gegen die aktuelle Android-Elite an: Google schubst das von LG produzierte 5,2-Zoll-Gerät Nexus 5X in den Ring und das 5,7-Zoll-Phablet Nexus 6P von Huawei. So haben Nexus-Liebhaber erstmals die Wahl zwischen zwei verschieden großen aktuellen Modellen. Android läuft auf beiden in der puristischen Form, wie es sich Google vorstellt. Das Sony Xperia Z5 Premium sorgt mit einer 23-Megapixel-Kamera für Aufsehen und protzt mit einem 4K-Display – dem mit Abstand am höchsten auflösenden in einem Smartphone. Das Aussehen des Motorola Moto X Style kann der Käufer selbst bestimmen und sich beispielsweise ein Telefon mit Holzapplikationen zusammenstellen. Mit dem BlackBerry Priv feiert ein Traditionshersteller sein Comeback. Es ist BlackBerrys erstes Android-Smartphone und bietet eine Hardware-Tastatur und einen Slider-Mechanismus. Das Gigaset ME soll mit einem Gehäuse aus Glas und Edelstahl beeindrucken.

All diese Features haben ihren Preis und so ist keines der Geräte für unter 400 Euro zu haben. Doch worauf muss man verzichten, wenn man ein paar Preisstufen nach unten geht? Die chinesische Marke OnePlus hat sich auf die Fahnen geschrieben, High-End-Smartphones zu Sparpreisen zu entwickeln und exklusiv über die eigene Webseite weltweit zu verkaufen. Das OnePlus X bietet die Firma für nur 270 Euro an. Der Test zeigt, ob das Gerät mithalten kann und wo man Abstriche machen muss. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige