Mitleseschutz für unterwegs

PGP-verschlüsselt mailen mit Android und iOS

Praxis & Tipps | Praxis

E-Mail-Verschlüsselung eilt der Ruf voraus, auf Tablets und Smartphones zu unbequem für den Alltagsgebrauch zu sein. Dabei gibt es zumindest für Android komfortable Lösungen für den PGP-Standard, die schnell eingerichtet sind. Auch iOS-Nutzer können unterwegs PGP-verschlüsseln – mit etwas mehr Aufwand.

Seit jeher behandeln Software-Hersteller den sicheren Verschlüsselungsstandard „Pretty Good Privacy“ PGP stiefmütterlich. Während das Kosten verursachende S/MIME fester Bestandteil vieler Mail-Programme ist, müssen sich PGP-Anwender meist mit Add-ons herumschlagen. Auf dem Desktop funktioniert das mittlerweile unter allen gängigen Betriebssystemen gut [1], auf mobilen Endgeräten war das lange anders.

In diese Lücke stieß vor Kurzem der Provider 1&1, indem er seine Mail-Dienste GMX und Web.de mit PGP ausrüstete. Die Kunden können nun auch mobil verschlüsselte Mails senden und empfangen. Sogar für den heiklen Transfer von privaten Schlüsseln in die Geräte hat 1&1 einen hinreichend sicheren und sehr bequemen Weg gefunden. Allerdings muss man eben Kunde der Services sein und deren Apps nutzen, wenn man PGP von 1&1 nutzen möchte. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Erhöhte Sicherheit: Der Yubikey Neo am analogen Schlüsselbund speichert private Schlüssel für OpenKeychain und gibt sie via NFC bei Bedarf frei.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige