Billiger geht nicht

Tablets mit Android, Windows und Fire OS bis 100 Euro im Vergleich

Test & Kaufberatung | Test

Tablets unter 100 Euro sind schon lange kein Ramsch mehr. Amazon Fire, Telekom Puls & Co. bieten ab 50 Euro blickwinkelstabile IPS-Displays, Vier-Kern-Prozessoren und ausreichend Flash-Speicher für eine Menge Apps.

Lesen, Spielen, Chatten oder Filme schauen: Nur Tablets vereinen diese Vielseitigkeit in der handlichen Größe eines Taschenbuchs. Doch muss man für ein Tablet wirklich gleich 200, 400 und noch mehr Euro hinlegen? Wir haben uns neun Geräte mit 7-, 8- und 10-Zoll-Display angeschaut, die unter 100 Euro kosten und damit auch als Zweit- und Drittgerät in Frage kommen.

Zum Testfeld gehören das neue Amazon Fire für 60 Euro und das Telekom Puls, das der Provider seinen Vertragskunden ab 50 Euro anbietet. Die beiden handlichen Tablets läuten nicht nur einen verschärften Preiskampf ein. Sie zeigen auch einen neuen Trend auf dem Tablet-Markt: Anbieter ködern mit günstiger Hardware und verdienen durch die starke Verknüpfung mit eigenen Software- oder Medien-Shops vor allem an den darauf laufenden Inhalten.

Doch auch ohne feste Bindung ist die Konkurrenz im Billig-Segment groß: Schon ab 40 Euro stehen Android-Tablets regulär im Regal; Händler locken regelmäßig mit deutlichen Rabatten auf höherwertige Geräte und selbst bekannte Hersteller sind sich für den Billigmarkt nicht zu schade. Für den Test herangezogen haben wir außer den Amazon- und Telekom-Geräten das Acer Iconia One 7, das Archos 70 Platinum und die TrekStor-Modelle Breeze 7.0 quad 3G und Xintron i 8.0. Aus den unzähligen Geräten unbekannter Hersteller haben wir das Denver TAQ-10122 mit einem für 100 Euro ungewöhnlich großen 10-Zoll-Panel ausgesucht und das Yuntab Q88, das mit 40 Euro eines der billigsten Tablets auf dem Markt ist. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Billiger geht nicht

2,49 €*

c't 27/2015, Seite 82 (ca. 6.66 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Für eine Handvoll Euro
  2. Krumme Auflösungen
  3. Zweckdienliche Hardware
  4. Fazit
  5. Billig-Tablets von 40 bis 100 Euro

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Videos

Kommentare

Anzeige
Anzeige