Welt im Blick

Interaktive Landkarten in Webseiten mit OpenLayers 3

Wissen | Know-how

Die freie JavaScript-Bibliothek OpenLayers 3 vereint Kartenmaterial von Bing, OpenStreetMap und weiteren Quellen. In Kombination mit frei verfügbaren Geodaten-Diensten entstehen daraus mit Leichtigkeit Web-Anwendungen für Navigation und Orientierung.

Mit den Programmierschnittstellen von Google Maps, Bing Maps und OpenStreetMap lassen sich Landkarten erfreulich leicht in Webseiten einbetten. Möchte man aber herstellerunabhängig sein, sprich: mit nur einem API arbeiten, wird es schwieriger. Die wohl bekannteste freie JavaScript-Bibliothek für diesen Anwendungsfall ist OpenLayers. Die aktuelle Version 3 bezieht die modernen Gestaltungsmöglichkeiten von Webseiten mit ein, beispielsweise HTML5 oder WebGL. Dank Touch-Unterstützung lassen sich OpenLayers-Anwendungen auch auf Tablets oder Smartphones gut bedienen.

Das Folgende zeigt, wie man Karten darstellt, Markierungen darauf setzt, sie mit einer Beschreibung versieht, Web Map Services einbindet und einiges mehr. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige